Blog

Aktuelles, Neues, Gedanken, Stories

28.09.2021

ID Wallet

Es ist eigentlich wie immer: mit großem Brimborium wird eine Innovation angekündigt (ID-Wallet) und prompt stellt sich heraus, dass sie absolut unbenutzbar ist.

Am 23. September wurde der digitale Führerschein für die Öffentlichkeit freigegeben. Dafür benötigt man ein Smartphone und die App ID-Wallet. Diese App ist so etwas wie eine Brieftasche für Digitale Identitäten.

Natürlich haben nach dieser Ankündigung viele Menschen die App installiert und versucht sich ihren digitalen Führerschein auf das Smartphone zu laden. Was passiert? App hängt sich auf, App stürzt ab, App lässt sich gar nicht erst starten. Bewertung im App-Store (Android): 1,1 Sterne von 5.

Noch knapp vor der Bundestagswahl 2021 wurde hier die Kompetenz des Verkehrsministers wieder mal deutlich.


07.09.2021

Klimawandel

Warum behandelt man Wälder nicht wie jeden anderen Rohstoff auch (Öl, Gas, Kohle)?

Man bezahlt die Nutzung von Wäldern zur CO2 Reduzierung und O2 Erzeugung genauso so, wie man Öl zur Energieerzeugung bezahlt.

Nur dass man eben nicht den Abbau bezahlt, sondern den Aufbau und die Pflege.

Damit wären auch die Gründe für den Raubbau an den Urwäldern in Südostasien und Südamerika und anderswo hinfällig.


24.08.2021

Gendern II

Ein exzellenter Leserbrief in der FAZ zum Thema "gendern".

(Die Quelle muss ich vorerst schuldig bleiben, da ich sie noch nicht gefunden habe. Im Internet und Facebook wird der Text aber vielfach verbreitet)

"In der deutschen Sprache gibt es ein natürliches Geschlecht (Sexus) und ein grammatisches Geschlecht (Genus). Beides wird von feministischen Linguistinnen gerne verwechselt, um nicht zu sagen: wild durcheinandergeworfen. Dabei können auch sprachwissenschaftliche Laien, wenn ihr Blick nicht ideologisch getrübt ist, den Unterschied leicht erkennen.

Erstens nämlich gibt es drei Genusformen (maskulin, feminin, neutrum), aber nur zwei biologische Geschlechter (männlich und weiblich). Zweitens wird das Genus auch für Objekte ohne jede erkennbare Parallele zum natürlichen Geschlecht verwendet: der Herd, die Straße oder das Buch. Auch dass der Busen maskulin, die Eichel feminin und das Glied neutrum sind, beruht ganz offensichtlich nicht auf irgendwelchen biologischen Hintergründen.

Ähnlich verhält es sich z. B. mit der Leser oder der Kunde. Während der Genus übergeschlechtlich verwendet wird (der Gast, der Mensch, die Person, die Waise, das Kind, das Individuum), stellt der Sexus eine weitere Aufsplitterung in männlich und weiblich dar.

Wir haben es hier mit etwas zu tun, was man in der Sprachwissenschaft "Synonymie" nennt. Synonyme sind gleichlautende Wörter, die aber unterschiedliche Dinge meinen. Ein "Flügel" kann beispielsweise der Teil eines Vogels sein, der Teil einer Fußballmannschaft oder ein Klavier. Manchmal sind diese Synonyme nicht so leicht auseinanderzuhalten, und da kommt es dann zu Missverständnissen wie in der feministischen Sprachwissenschaft. "Kunden" kann nämlich ebenfalls zweierlei bedeuten: "Menschen, die einkaufen" ebenso wie "Männer, die einkaufen". Indem Sprachkritiker*innen behaupten, mit "Kunden" seien nur Männer gemeint, erzeugen sie den Eindruck, Frauen würden sprachlich unterdrückt. Sie richten sich nicht danach, was Menschen meinen, wenn sie etwas sagen, sondern danach, was sie ihnen unterstellen, was sie meinen: "Sie reden ja nur von den Männern! Uns Frauen lassen Sie mal wieder unter den Tisch fallen!"

Aber das ist ebenso Nerv tötend wie falsch.

Auch sorgt der Artikel im Singular mit dem grammatischen Geschlecht für den Unterschied zwischen der (frohen) Kunde und dem Kunden sowie der Leiter und dem Leiter...

Aus eben den soeben erklärten Gründen sind 99 Lehrerinnen und ein Lehrer zusammen hundert Lehrer: Es wird nämlich der grammatikalische Oberbegriff verwendet, sobald eine auch nur irgendwie gemischte Gruppe besteht. Ohne einen solchen Oberbegriff, der für beide Geschlechter gilt, würden sich bestimmte Sachverhalte auch überhaupt nicht formulieren lassen (etwa "Jeder dritte Unternehmer in Österreich ist eine Frau." oder "Wir kennen nicht mal das Geschlecht des Verdächtigen.") Ein "Tag" mit seinen 24 Stunden besteht aus Tag und Nacht, genauso wie "der Kunde" männlich oder weiblich sein kann - unabhängig von seinem grammatischen Geschlecht. Ähnlich verhält es sich mit "die Katze": Die weibliche Form steht als Oberbegriff sowohl für das weibliche Tier als auch für das männliche, das wir, wenn wir es genauer spezifizieren möchten, als "der Kater" bezeichnen (so wie "der Kunde", wenn weiblich, zu "die Kundin" wird). Zu behaupten mit "der Kunde" seien nur Männer gemeint, allein weil "der" davorsteht, ist grammatisch ungefähr so durchdacht wie es die Argumentation ist, mit "die Kunden" seien offenbar nur Frauen gemeint, weil "die" davorsteht. In Wahrheit drückt natürlich keiner der beiden Artikel den Sexus aus: "die" bezieht sich auf die Pluralform, "der" auf den Genus. Erst durch die konsequente Doppelbenennung in der feministischen Sprache "die Kunden und Kundinnen" wird der Sexismus in die Sprache eingeführt, wo er vorher durch den geschlechtsunabhängigen Oberbegriff nicht vorhanden war.

Im Übrigen bin ich öfter mal "die Vertretung" für einen Kollegen. Ist kein Problem für mich.

Aber ich kenne auch den Unterschied zwischen Genus und Sexus. Und ehrlich gesagt, möchte ich nicht so gerne ein Vertreter, ein Klinkenputzer sein... Aber ein Mann, der allen Frauen mit Respekt auf Augenhöhe gerne begegnet und hofft, dass alsbald keine Lohn-/Gehaltsdifferenz zwischen den Geschlechtern mehr besteht. Denn nur damit unterstützen wir die Emanzipation – nicht aber mit umständlichem Gender-Sprich-und-Schreib-Stil.“


Man kann die Idee aber noch weiter treiben:

Mal abwarten, ob Goethe's Faust immer noch ein Highlight der deutschen Literatur ist, wenn die nächste Ausgabe mal richtig durchgegendert ist. Oder die Luther Bibel, oder Fifty Shades of Grey.


22.08.2021

Gendern

Edeka verkauft jetzt Student*innenfutter.

Vor Schreck hätte ich mich beinahe an meinem Zigeuner*innenschnitzel verschluckt.

Zum Ausgleich hole ich mir morgen ein/e Hamburger:in bei BurgerKing:Queen.


18.05.2021

Vordrängler

Wir haben also Menschen in Deutschland, die sich beim Impfen vordrängeln.

Naja, da muss man Verständnis haben. Das sind die Leute, die seit März 2020 in beengten Wohnverhältnissen leben, weil die Wohnung mit Klopapier und Nudeln immer noch vollgestopft ist. Die wollen mal raus aus ihrer Bude.


17.01.2021

„Geimpfte sollen Grundrechte ausüben dürfen“

Erst hieß es, dass es keine Sonderrechte für Geimpfte geben soll, nun also doch.

Ein paar Gedanken dazu:

Als geimpfter Risikopatient darf ich essen gehen, meine Frau und meine Freunde aber nicht?

In Restaurants arbeiten vorerst nur 80-jährige Geimpfte?

Wann kommt die Tauschbörse für Impfberechtigungen?

Deutschlandfunk

Hinweis 24.8.2021:

Der Text stammt von Anfang 2021 als es noch kein Impfangebot für alle gab. Seitdem haben sich die Umstände ja grundlegend geändert.

"Richter muss keine Maske tragen"

Staatsanwaltschaft Ansbach

Zitat: In den Sitzungssälen entscheiden die Vorsitzenden Richter in richterlicher Unabhängigkeit, ob und in welchem Umfang eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden muss. Auch die Anordnung, eine Maske abzunehmen liegt in der Entscheidungskompetenz der Richter.

BR24

Mein Gott, bin ich froh, dass der Virus sich wenigstens an richterliche Entscheidungen hält.

Liegt es auch in der Entscheidungskompetenz der Richter eine Verhandlung einfach nackig zu führen? Frage für einen Freund. 😟


28.03.2020

Corona

Die Regierung beschließt ein Gesetz, das kleine Unternehmen und Bürger davor schützt, dass ihre Wohnung gekündigt wird, weil sie ihre Miete aufgrund der Corona Pandemie nicht zahlen können. Und wer meldet sich zuerst? Adidas, H&M, Deichmann.

Respekt vor soviel sozialem Engagement.

Bericht Spiegel

Kommentar Spiegel

😡

Trump hat einer deutschen Firma viel Geld geboten, damit sie den Impfstoff exklusiv an die USA liefert.

Bericht Süddeutsche



14.11.2019

Dies & Das

Und noch mal Tempolimit: Holland führt jetzt tagsüber 100km/h ein. Wir haben vor kurzem 130 km/h wieder mal abgelehnt.

Wir haben einen Service der Bahn ausprobiert. Man kann seinen Koffer vorab verschicken. Von Haustür bis ins Hotel. Gestern kam ein Mail, dass der Koffer heute abgeliefert wird. Heute kam ein Mail, dass sich die Lieferung verzögert. Ach Bahn!


Kabel Bild von Bruno Glätsch auf Pixabay
12.3.2019

Nochmal Internet

Wie hier schon einmal beschrieben, ist das Internet auch 2019 noch ein Ärgernis. Ging es beim Artikel "Neuland" darum, dass der Internetausbau arg zu wünschen lässt, ist jetzt hier die Rede davon, wie die Nutzung ebenfalls noch in den Kinderschuhen steckt.

Anlass war die Suche nach Handwerkern. Aber man kann Handwerker durch eine beliebige andere Berufsgruppe ersetzen. Geschäfte und Dienstleister aller Art gehören ebenso dazu.

Webseite oder keine Webseite? Das ist keine Frage!

Im konkreten Fall waren es Elektriker, die ich gesucht habe. In Suchmaschinen findet man immerhin die, die sich in irgendwelchen Verzeichnissen, wie "Gelbe Seiten", haben registrieren lassen. Wenn man Glück hat, stimmt sogar die Telefonnummer noch, aber dafür gibt es keine Garantie. Dass die Firmen aus diesen Verzeichnissen auch existieren ist aber nicht unbedingt gewährleistet.

Also findet man schon mal die Hälfte der Firmen im Internet nicht.

OK, es gibt ja welche, die schon in diesem Jahrtausend angekommen sind und eine Internetpräsenz haben. Und damit meine ich eine Webseite! Nicht Facebook, Instagram oder sonstige Mätzchen. Ich will keine Postings lesen, keine amateurhaften Bilder sehen. Ich will Informationen: Wer, was, wo, wie erreichbar? Das gehört auf eine Internetseite. Und dann kann man sich gerne auf Facebook austoben.

Dabei darf gerne auf das 90er Jahre Design verzichtet werden. Die Werkstatt oder das Büro wird ja auch ab und zu gelüftet. Das sollte einem das Aushängeschild der Firma doch wert sein.

Und auch dann sollte regelmäßig etwas Pflege drin sein:

Webfehler Webfehler

Mail

Also bleiben nach Abzug derjenigen ohne Webseite, derjenigen, die nur Facebook bedienen, noch ein gefühltes Drittel übrig, denen man sich zu nähern versuchen kann.

Immerhin kommt man auf den meisten Seiten schnell zu Telefonnummer und Mailadresse. Bei manchen muss man schon noch suchen, aber irgendwo lässt sich immer eine Kontaktseite finden.

Aber das ist leider nur die halbe Miete: wiederum die Hälfte antwortet gar nicht. Was ist das denn?

Das ist ja wie, wenn man in eine Metzgerei kommt und sagt: "Guten Tag, ich hätte gerne 100gr Aufschnitt" und der Metzger antwortet: "Der Nächste bitte".

Viel deutlicher kann man nicht signalisieren: Kunden? Sind mir egal!

Nochmal: die Webseite ist ein Aushängeschild für jede Firma. Daran wird man gemessen und beurteilt.


16.02.2019

Pascal

Mein letztes Pascal-Programm habe ich sicherlich vor 1000 Jahren geschrieben, also genau genommen im letzten Jahrtausend. Fühlt sich aber an wie 1000 Jahre.

Aus reiner Neugierde habe ich mal im Netz nach einem Pascal Compiler gesucht. Und ein feuchter Traum wird wahr: sowas gibt es noch. Und zwar etliche.

Die Programme, die damals für das Betriebssytem MS-DOS geschrieben waren (und unter Windows damals durch den DOS Unterbau von Windows noch liefen) lassen sich zwar nicht mehr kompilieren, aber was macht das schon?

Auf einer alten Platte habe ich noch die Quellen der meiner Programme gefunden, kurz eine Träne aus dem Augenwinkel gewischt, ob der Erinnerungen und dann alles mal in der Entwicklungsumgebung angeschaut. Natürlich war im ersten Schritt nichts mehr übersetzbar, ein "Hello World" konnte ich mir dann aber auch nicht verkneifen. 😎😎

Selbst für aktuelle Entwicklungsumgebungen wie Visual Studio Code gibt es Pascal-Plugins.

Hier die Quellen, die ich jetzt zum Download benutzt habe:

Omnipascal als Plugin für Visual Studio Code

IDE für Free-Pascal

Free Pascal

Pascal Pascal IDE (klick drauf!)

Gnom Gnom
6.2.2019

Gnom

Meine Frau nannte mich heute einen "kleinen, boshaften Gnom".

Da ich nicht mehr wachsen werde, wird sich daran wohl auch nichts mehr ändern. 😎😎


1.2.2019

Tempolimit

Es ist immer wieder spannend, mit welchen Argumenten gegen ein generelles Tempolimit Stellung bezogen wird:

Zitat:
Man sollte sich zuerst um die 3000 Toten auf der Landstraße und in der Stadt kümmern als um die 300 auf der Autobahn.
Also erst mal die 300 auf der Autobahn sterben lassen?
Zitat:
... bin ich mit 200 km/h deutlich konzentrierter hinter dem Steuer als bei 120 km/h.
Dann muss die Gegenfrage erlaubt sein, ob man geeignet ist am Straßenverkehr teilzunehmen, wenn man es nicht schafft, bei 120km/h konzentriert zu sein.
Zitat:
Ich bin gegen ein Tempolimit von 130 km/h. Bei 180 km/h würe es für mich akzeptabel aber 130 km/h ist ja wie Parken
"Schon mal bei 130km/h aus dem parkenden Auto ausgestiegen?"
Zitat:
... Scheuer sagte daraufhin, derartige Vorschläge seien „gegen jeden Menschenverstand“.
Woher soll der auch Menschverstand kennen?

Geschwindigkeitsbegrenzung Geschwindigkeitsbegrenzung
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Sample image
15.1.2019

Nochmal Facebook

Bin mal gespannt, wann der erste auf Facebook fragt, wie spät es ist.


Datum

ICH HABE FRAGEN!

In Freiburg findet eine Gruppenvergewaltigung statt. Verdächtigt werden einige Migranten und Deutsche.

Der Haupttäter ist bereits für verschiedene Delikte vorbestraft und wird von der Polizei gesucht.

Leider war der Gesuchte bei seiner Verhaftung nicht zu Hause. Seine Verhaftung wurde daraufhin neu terminiert.

Leider zu spät für das Vergewaltigungsopfer.

In Mainz wurde eine hochschwangere, kranke Migrantin nachts um halb zwölf von 10-12 Männern zur Abschiebung nach Kroatien abgeholt. In Kroatien hatte sie ihren Asylantrag gestellt. Laut Klinikärzten wurde keine Reisefähigkeit attestiert.

Die Frau wurde zum Flughafen Hannover gebracht. (warum nicht Frankfurt?) Da sie sich gegen die Abschiebung wehrte, verweigerte der Pilot mit Mitnahme.

Daraufhin gab man ihr 100€ und brachte sie zum Bahnhof, sie solle mit dem Zug nach Mainz zurückfahren und ließ sie allein.

Das Ticket kostete 105€. Ein Bahnmitarbeiter hat ihr die 5€ geschenkt.

Und am 10.1.2019 wieder:

Nachts um halb 3 holen zehn bis 15 Vollzugsbeamte eine junge Frau aus dem Krankenhaus um sie nach Italien zu schicken, weil dort nach dem Dublinabkommen ihr Asylantrag bearbeitet wird.

Frage

Mal abgesehen von der Frage, ob man mitten in der Nacht mit dieser Mannschaftsstärke Menschen aus Krankenhäusern holen muss um sie abzuschieben und genügend Personal ist für Nachtschichten und Überstunden zu haben, aber nicht dafür einen Verbrecher zeitnah dingfest zu machen?

clowns Wasn hier los?

Spanner links
August 19, 2018

Facebook

... schafft sich ab!

Mit Facebooks Seiten wurde von FB eine relativ interessante Möglichkeit geboten, damit Fotografen ihre Bilder einer größeren Leserschaft zeigen konnten.

Damit das auch gut funktioniert gab es ein Plugin für Lightroom, was die Bilder zwischen dem Lightroom Katalog und der Facebookseite synchronisiert hat.

Nun hat Facebook das API abgeschaltet, das diese Synchronisierung ermöglicht. Es bleibt nur noch, dass man die Bilder manuell hochlädt.

Damit hat man aber keine Übersicht mehr über die bereits hochgeladenen Bilder, und Änderungen an den Bildern werden nicht mehr automatisch synchronisiert.


Damit hat Facebook für mich seine Relevanz als Schaufenster von Bildern endgültig verloren. Die Seite meiner Bilder habe ich abgeschaltet.

Zusammen mit den unsäglichen Algorithmen, die mir nicht mehr das anzeigen, was ich eigentlich sehen will, wird dadurch Facebook für mich weitegehend überflüssig.

Bald hast Du es geschafft, Facebook. Die Nutzerzahlen gehen eh schon zurück.


August 21, 2018

Fußball

Die Mannschaft wird zukünftig per Online-Voting aufgestellt / Taktik wird permanent neu ausgerichtet

Zukünftig wird auf einen Bundestrainer verzichtet. Es hat sich herausgestellt, dass Millionen von Hobbybundestrainern eine bessere Ausbeute an Titeln erreichen werden.

Dafür hat der DFB eine Regelung getroffen, die eine höchstmögliche Beteiligung an Hobbybundestrainern ermöglichen soll.

Im Detail sehen die Vorschläge so aus:

1. Zulassung zum Voting der Aufstellung:

  • Mindestalter: 6 Jahre
  • Deutsche Staatsbürgerschaft
  • Internetzugang
  • Webcam

Vor jedem Voting muss jeder einzelne Hobbybundestrainer durch das Absingen der Nationalhymne seine Eignung zum Voting beweisen.

Durch Shazam und eine biometrische Software wird festgestellt, ob der Hobbybundestrainer stehend die Nationalhymne in angemessener Form darbringt. Erst danach wird die Votingsoftware freigeschaltet.

2. Inhalte des Votings

  • Taktik
  • Mannschaftsaufstellung
  • Elfmeterschützen
  • Auswechslungen
  • Trikots
  • "Trainer"

Die einzelnen Inhalte werden jeweils in einfachen Mehrheiten entschieden.

Taktik:

jeder Hobbybundestrainer kann eine vorgebene Taktik, wie 4-3-3 oder 5-3-2 wählen, oder aber auch eine eigene Taktik (z.B.: 1-1-8) vorschlagen. Den Torhüter zu Gunsten eines Feldspielers weg zu lassen ist keine Option.

Ist eine einfache Mehrheit für eine Taktik gefunden, wird die entsprechende Mannschaft ermittelt. Das erste Voting hier legt fest, ob ein Spieler in der Abwehr, im Mittelfeld oder im Sturm eingesetzt wird. (Diese Abstimmung wird nur 2 mal pro Saison durchgeführt, damit die Heimtrainer das Training passend gestalten können)

Durch permanentes Voting während des Spiels wird die taktische Ausrichtung des Spiels immer wieder neu justiert.

Mannschaftsaufstellung:

DIE MANNSCHAFT wird

Elfmeterschützen:

werden ebenfalls gevotet und zwar bis zum Anpfiff des Schiedsrichters zum Ausführen des Strafstoßes. Lange Diskussionen um den Schützen sind damit hinfällig. Bei Elfmeterschießen für Entscheidungsspiele gilt: wer die meisten Stimmen auf sich vereinigt, beginnt das Elfmeterschießen.

Auswechslungen:

Zeitpunkt, Auswechselspieler und Einwechselspieler werden ebenfalls permanent über das Voting bestimmt. Es ist davon auszugehen, dass es erst im Laufe des Spiels zu Änderungen der Mehrheiten in der Mannschaftsaufstellung kommen wird und Auswechslungen in den ersten Minuten des Spiels die Ausnahme sind.

Trikots:

den ebenfalls durch Votings entschieden. Einfache Mehrheiten bestimmen jeweils Heim- und Auswärtstrikot.

"Trainer":

da Aufgrund der Millionen Hobbybundestrainer kein echter Bundestrainer mehr benötig wird, kann an der Seitenlinie eine Person ihren Dienst verrichten, die dem Ganzen einen würdigenRahmen verleiht.

Mainz05 Mainz05

Fahrrad Fahrrad
Juli 2018

Bin für eine Fahrradsteuer!

Damit die Radfahrer, die trotz Radwegen die Straße nutzen, ebenfalls für die Infrastruktur zahlen.


Mitte 2018

Elektronische Krankenkarte - Diesel Skandal - Elbphilharmonie - Berliner Flughafen - Zustand der Autobahnen/Infrastruktur - Digitaler Funk - Elektro Autos - Internet für alle

Autoindustrie verkauft Autos mit manipulierter Software, die eigentlich weniger Schadstoffe ausstoßen sollten. Womöglich noch teurer als eigentlich nötig, weil (möglicherweise) gegen das Kartellrecht verstoßen wurde. Mit Steuergeldern soll nun der Absatz von eben diesen Autos gefördert werden, bei denen sich die Autoindustrie bisher nicht in der Lage sah, den Schadstoffausstoß ohne manipulierte Software zu verringern??? Nachdem die deutsche Industrie und auch die Politik seit Jahrzehnten, die zukunftsträchtigen Technologien verpennt, wird wieder in die alte verstaubte Technologie investiert. „Politiker“! Durch die verfehlte Investitionspolitik in Kohle, Diesel, etc. wird die deutsche Wirtschaft immer mehr den Anschluss verlieren. E-Autos, IT, Gen-Industrie sind schon hintendran.

schrott

Buch Bild von Michal Jarmoluk auf Pixabay
2017

Software für Bücher (2017)

Um es schon vorweg zu sagen: zu einem vollständigen Test ist es gar nicht erst gekommen.

Aber erst mal dazu, warum man so was testet:

Nicht zu ersten Mal ist es mir passiert, dass ich ein Buch gekauft habe, das schon bei mir im Regal steht. In der Bücherei oder im Internet einen schönen Covertext gelesen und schon wurde ein Buch gekauft oder bestellt und festgestellt, dass ich es schon gelesen hatte. Nun könnte man anhand dieser Gedächtnisleistung auch sagen, das Lehrgeld war gut angelegt, aber völlig befriedigend ist das nicht.

Also sollte etwas her, was mein Gedächtnis unterstützt. Eine Software, die nur wenige Dinge können sollte:

  • 1. Bücher speichern mit Titel, Autor und noch ein paar Kleinigkeiten, die man bei Büchern gerne hat.
  • 2. Die Daten eines Buches anhand der ISBN Nummer erkennen und dann speichern. Und das am Besten per Barcode Scanner.

Eine Software, die solches geleistet hat, habe ich vor ein paar Jahren schon mal auf meinem Tablet. Sie war nicht ganz ausgereift, aber brauchbar. Leider waren die darin gespeicherten Daten nach dem Wechsel zu einem neuen Tablet weg. (Siehe Gedächtnis:-)).

Da es also solche Software schon vor Jahren gab, dachte ich mir, dass das heute schon gar kein Problem mehr wäre so etwas aufzutreiben. Also im Internet recherchiert und auch etliches gefunden. Von der Beschreibung her sind am Ende 2 Kandidaten übrig geblieben:

Collectorz und  Buchliebhaber.

Beide haben ebenfalls eine Android App im Programm, mit denen man den Barcode der ISBN Nummer eines Buches scannen kann

Buchliebhaber

kostet € 29,90 bei Versand auf CD €3 mehr:-) (mit einem PC Scanner für den Barcode €93)Die Android App € 1,99.

Collectorz

kostet €49,95 (Pro Edition €55), die App €, Cloudspeicher für Daten €2,50 pro Monat.

Also beide mal installiert.

Buchliebhaber

Dann fällt man beim Buchliebhaber schon bei der Installation vom Glauben ab. Es wird doch tatsächlich C:\Buchliebhaber als Installationsverzeichnis vorgeschlagen, weil, und jetzt kommts: es für Daten im Verzeichnis "Program Files" keine Schreibberechtigung gibt.

Ach wat? Schon mal was von Datenverzeichnissen gehört? Oder Appdata? Als Datenbank wird ein Corel Paradox DB Engine installiert, aus dem Jahre 2000. Never change a running system. Außer, dass hier alle Windows Installations-Richtlinien über den Haufen geworfen werden, gab es bis hierher keine Probleme. Es gab auch weiterhin wenig Probleme. Aber muss die Software so aussehen wie die Homepage? So 90er? Also Echt, von mir aus kann auf der Homepage ein Testbericht aus dem Jahr 2007 gezeigt werden, aber ein Programm auf einem Windows 10 PC sollte doch im Jahr 2017 etwas Ähnlichkeit mit dem OS haben. Als dann auch noch nur ein Teil meiner Bücher über die ISBN Nummer erkannt wurden, habe ich den Buchliebhaber wieder deinstalliert.

Collectorz

hatte eine ähnliche Erkennungsrate und sieht aber moderner aus. Wenn ich mir aber die Preise des Produkts anschaue, die dann auch nur ein Update für ein Jahr beinhalten, frage ich mich, ob ich Kunde ernst genommen werde, wenn mir ein Wirrwarr an deutschen und englischen Texten um die Ohren gehauen wird. Also auch wieder deinstalliert. Kein Vertrauen!

Meine Lösung sieht jetzt wie folgt aus: Scannen der ISBN Nummer mit der kostenlosen App Codex, exportieren der ISBN Nummern und Importieren in die Webanwendung

buechertreff.de. (ebenfalls kostenlos und noch eine Community dazu). Mehr hatte ich nicht gebraucht. Wenn kostenlose Software das leistet kann, wieso schafft es dann teure Software nicht? Ab und zu mal etwas modernisieren oder die Qualitätssicherung ran lassen wird den Gewinn schon nicht so arg schmälern. Und der eine oder andere Kunde könnte auch gewonnen werden.

Nachtrag September 2018:

Inzwischen bin ich wieder auf meine ursprüngliche Software Book Catalogue zurückgegangen. Never change a running system. Zusammen mit den beiden Webseiten: librarything und goodreads habe ich, was ich wollte.

Kommentar eintragen

*